Kuala Lumpur Travel Diary

von Charly

freiwillige Werbung / selbst bezahlt

Ich bin von meiner Reise nach Malaysia immer noch ganz verzückt. Nie hätte ich erwartet, dass mich Kuala Lumpur so mitzieht. Jeden Tag habe ich neue hohe, oder besser gesagt riesige, Gebäude gesehen, die mich wieder nur ins Staunen versetzt haben. Deswegen folgt jetzt mein Travel Diary mit allem, was man so braucht.

How to get there / Anreise

Informiert euch vorab am besten über Preisvergleich-Portale wie Skyscanner, um einen Eindruck von den Preisen zu bekommen. Einige dieser Portale verlangen extra Gebühren, wenn ihr über diese bucht, deswegen buche ich immer über die Seite direkt, vorzugsweise über die Airline selbst. Schaut auch immer nochmal nach Gutscheincodes, da spart man manchmal auch nochmal einige Euro.

Für die Flüge nach Kuala Lumpur (von den Einheimischen kurz KL genannt) habe ich Qatar Airways gewählt. Das Angebot war nicht das günstigste, aber vor allem die Flugzeiten waren angenehm. Ich bin Dienstagabend gegen 18 Uhr losgeflogen und bin 15:30 Uhr in Kuala Lumpur am nächsten Tag angekommen. Zwischenstopp war in Doha nachts, was man mögen muss. Für mich war es aber kein Problem, da ich dann im zweiten Flug nochmal geschlafen habe.

Der Service an Bord war sehr zuvorkommend, alle Wünsche wurden sofort erfüllt. Es gibt Decken, Schlafmasken, Zahnbürste- und pasta, Erfrischungstücher und natürlich Essen. Ich habe veganes Essen vorbestellt, leider gibt es beim Light Snack kein veganes Angebot. Ich war aber natürlich mit eigenen Snacks vorbereitet, man weiß ja nie. Ohne Essen wollte ich auch nicht da stehen, falls etwas schief geht. Alles in allem bin ich mit den Flügen mit Qatar super zufrieden gewesen.

Vom Flughafen in KL empfehle ich euch Grab zu nutzen, funktioniert wie Uber, wird aber in Kuala Lumpur mehr als Uber genutzt. Taxis ziehen während der Fahrt auch mal die Preise an, also lieber vorab Festpreis, Taxi mit Taximeter oder Grab nutzen. Die Fahrt dauert ca. 1 bis 1,5 Stunden – je nach Verkehr und der kann in KL echt anstrengend werden. Umweltschonender ist natürlich der Zug oder der Bus, aber da habe ich keine Erfahrung mit gemacht.

Where to stay / Hotel & Hostel

Über Booking habe ich für die Tage das Adya Hotel gebucht, bevor es nach Indonesien (Travel Diary kommt noch!) ging. Das Hotel liegt zentral und ist gut angebunden. Sauber, freundliches Personal, Wasserkocher – einziger Wehrmutstropfen: ich hatte kein Fenster im Zimmer. Also bei der Buchung unbedingt darauf achten oder als Wunsch angeben. Zimmer ohne Fenster sind gängig, wie ich erfahren habe.

Nach Indonesien hatte ich noch eine Nacht in Kuala Lumpur Aufenthalt, die ich natürlich gut nutzen wollte. Ein kleiner Traum war immer, mal in einem Infinity Pool zu schwimmen. In Kuala Lumpur gibt es einen ziemlich berühmten, der im 37. Stück den Blick über Kuala Lumpur freigibt. Ich habe mich für das Hostel Sky Society entschieden, was eine Wohnung mit 2 Zimmern und 5 Doppelstockbetten darstellt. Klein, aber fein – für 15€ die Nacht aber eine der günstigeren Alternativen, um im Infinity Pool auf der Regalia Residence zu schwimmen.

Where to eat / Vegan essen

Generell ist es einfach, vegane Restaurants und Restaurants mit veganen Optionen zu finden. Für mich war da HappyCow eine große Hilfe, da hier viele Restaurants gelistet werden. Eine kleinere, aber dafür kostenlose App ist Vanilla Bean – vielleicht helft ihr ja hier mit, das Angebot an Restaurants auszuweiten. Ansonsten folgt zum Essen ein gesondertes Food Diary.

What to see / Sightseeing

Sightseeing in Kuala Lumpur ist so vielfältig, dass wirklich jeder auf seine Kosten kommt. Wer denkt, dass KL nach 3 Tagen langweilig wird, dem sage ich: Ganz und gar nicht! Selbst jetzt könnte ich noch immer Orte nennen, die ich gern besucht hätte, aber wo die Zeit einfach nicht gereicht hat. Lasst euch auch mal treiben und genießt die Aussicht. Meistens stand ich vor diesen Wolkenkratzern und dachte nur so: Wow, wow, wow! Ich wurde die ganze Zeit von einem Freund durch die Stadt gefahren, wodurch ich wirklich viel gesehen habe. Ansonsten kann man aber auch viel laufen oder die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen – hier habe ich aber kaum Erfahrung gemacht.

Aber erstmal genug Worte – ihr wollt Bilder? Jetzt kommt eine kleine Auswahl an Bildern!

KL Tower

Masjid Jamek

Guan Di Tempel Chinatown

Thean Hou Tempel

Petrona Twin Towers

Batu Caves

Sri Mahamariamman Tempel

Istana Negara

Kuala Lumpur Skyline

Good to know / Tipps

Ein Visum wird als Tourist nicht benötigt, mit deutschem Pass kann man 90 Tage ohne Visum einreisen.

Je nach Lage des Wetters kann es auch mal regnen. Wenn gerade keine Monsunzeit (letztes Mal in 2016) ist, hört der Regen aber meist nach wenigen Minuten auf und die Sonne erstrahlt dann gleich viel mehr!

Das Leitungswasser besser nicht direkt aus dem Hahn trinken, sondern erst abkochen, ansonsten Wasser kaufen. Manchmal bieten Hotels auch täglich eine neue Flasche an.

Die Frucht Durian ist in vielen Unterkünften aufgrund ihres Geruchs verboten. Ich habe es als Eis probiert – muss ich nicht nochmal haben. Geruch war aber für mich okay.

Geld vorab nur umtauschen, wenn unbedingt nötig. Automaten für Visa und Mastercard gibts überall. Oft kann man mit Visa und Mastercard auch bezahlen.

Trinkgeld wird oft über eine extra Servicegebühr von ca. 10% erhoben, steht aber dann gesondert in der Karte.

Besucht auch die umliegenden Städte, um mehr als nur Hochhäuser zu sehen. Für mich war es Putrayaya – schöner Tagestrip! Anderer Punkt meiner Bucketlist für nächstes Mal sind die Strände, die man mit Auto gut erreichen kann.

Verlängert euren Aufenthalt um einige Tage für einen Trip nach Singapur – habe ich leider nicht gemacht, möchte ich aber beim nächsten Mal unbedingt machen. Ansonsten kommt man von KL mit AirAsia sehr gut in ander asiatische Länder.

In Malaysia wird Malaiisch und Englisch gesprochen. Obwohl Englisch sehr verbreitet ist, schaden einige Worte in der Sprache nicht.

Wer war denn von euch schon mal in Kuala Lumpur? Vielleicht habt ihr noch irgendwelche Tipps für meinen nächsten Trip nach Malaysia, denn der kommt definitiv!

PS.: Vielen lieben Dank an Rakhaal, meinen lokalen Reiseführer. Nicht nur Taxi sondern auch Tourguide war er für mich. Lieben Dank für die schöne Zeit, mein Team Lazy Partner! 🙂

1 Kommentar

it's been a while.. | traumsehnsucht.com 8. Februar 2019 - 18:30

[…] Asien Europa Alle Asien […]

Reply

Schreibe einen Kommentar

* Mit Absenden des Kommentars stimmst du der Speicherung von Name, E-Mail, IP-Adresse und Inhalt zu. Dies geschieht, damit der Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten wird. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum diese Daten gespeichert werden: Datenschutzerklärung.

Cookies erleichtern die Bereitstellung der Webseite. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Akzeptieren Mehr erfahren